Produktionsjahr: 2021

21 Jan 2022

Der Geist im Glas

Der Geist im Glas

Sophia, ange­hende Ärz­tin und Toch­ter eines Holz­fäl­lers, absol­viert ihr prak­ti­sches Jahr in der Arzt­pra­xis von Dok­tor Roth. Dok­tor Roth ist sehr zufrie­den mit ihr und ver­traut Sophia den Schlüs­sel zur Medi­ka­men­ten­kam­mer an, unter der Bedin­gung, dass sie nichts aus dem Medi­zin­schrank anrührt. Sophia ver­schwin­det in der Medi­ka­men­ten­kam­mer, wäh­rend Dok­tor Roth scho­ckiert einen Brief ihres Vaters liest. Er kann das prak­ti­sche Jahr sei­ner Toch­ter nicht mehr bezahlen.

Unter­des­sen ver­nimmt Sophia ein dump­fes Rufen, das aus dem Medi­zin­schrank kommt. Sie öff­net den Schrank und ent­deckt ein Glas, in dem der Geist Mer­cu­rius sitzt. Mer­cu­rius fleht sie an, ihn frei­zu­las­sen. Sophia nimmt das Glas und betrach­tet es ungläu­big. Da erscheint Dok­tor Roth in der Tür, um ihr die Nach­richt ihres Vaters zu über­brin­gen. Vor Schreck lässt Sophia das Glas fal­len. Es zer­springt und der Geist ist frei. Mer­cu­rius ver­ab­schie­det sich hoch­er­freut. Sein Gebie­ter, der Guts­herr Veith, erwar­tet ihn.

Dok­tor Roth ist ent­setzt. Vor 20 Jah­ren haben er und seine Schwes­ter, die Kräu­ter­frau Eda, Mer­cu­rius unter größ­ten Schwie­rig­kei­ten ein­ge­fan­gen. Mer­cu­rius und Veith hat­ten damals die Dorf­be­woh­ner aufs Grau­samste gequält. Dok­tor Roth hatte sich im Kampf durch Edas außer Kon­trolle gera­tene Magie eine Ver­let­zung zuge­zo­gen. Kein Wort haben die Geschwis­ter seit­her mehr mit­ein­an­der geredet.

Sophia will ihren Feh­ler wie­der­gut­ma­chen. Das Wohl des Dor­fes steht auf dem Spiel und ihre Kar­riere als Ärz­tin. Kräu­ter­frau Eda und ihr Schü­ler Jakob wol­len ihr hel­fen. Für Jakob steht fest: Er wird mit Sophia den Geist ein­fan­gen. Wäh­rend Mer­cu­rius im Auf­trag Veiths die Dorf­be­woh­ner ver­hext und ihnen ihr Hab und Gut abknöpft, machen sich Sophia und Jakob auf den gefähr­li­chen Weg zu Veiths Anwe­sen, das durch magi­sche Tore geschützt ist. Dok­tor Roth und Eda ver­su­chen unter­des­sen, das magi­sche Glas her­zu­stel­len, in das Mer­cu­rius wie­der ein­ge­sperrt wer­den soll. Doch kann der Geist gebannt und sein böser Herr besiegt werden?

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Länge

FSK

Genre

20:15 Uhr

2020

ZDF

43:00 min

12 Jahre

lorem ipsum

01 Nov 2021

Sportclub Story – Werder Bremen: Nie mehr erste Liga?

Sportclub Story – Werder Bremen: Nie mehr erste Liga?

Nach über 40 Jah­ren in der 1. Fußball‐Bundesliga ist der SV Wer­der Bre­men in der 2. Bun­des­liga gelan­det. Wird der Bre­mer Tra­di­ti­ons­ver­ein jemals wie­der wirk­lich erst­klas­sig wer­den? Wo lie­gen Chance und wo die Last die­ses Tra­di­ti­ons­ver­eins? Die “Sport­club Story” zeigt, wie der Ver­ein dort­hin gekom­men ist, wo er heute steht und wohin die Reise gehen kann.

Noch immer sind die “guten alten Zei­ten” in Bre­men prä­sent: vier deut­sche Meis­ter­schaf­ten, sechs DFB‐Pokalsiege, sogar ein Euro­pa­po­kal ste­hen im Ver­eins­mu­seum. Fünf Jahre lang hat der Club in der Cham­pi­ons League gespielt. Der SV Wer­der Bre­men träumte vor zwei Jah­ren mit Trai­ner Flo­rian Koh­feldt bereits wie­der vom Euro­pa­po­kal, ging im Ren­nen um die euro­päi­schen Plätze vol­les Risiko ein und fin­det sich nun in der 2. Bun­des­liga wieder.

Nach dem Abstieg kämpft Wer­der Bre­men jetzt um die blanke Exis­tenz, sport­lich und vor allem wirt­schaft­lich. Die Insol­venz hat der Club gerade noch abwen­den kön­nen, der Sai­son­start ist durch­wach­sen. Noch ein wei­te­res Jahr in der 2. Bun­des­liga wird die Kasse des Ver­eins wei­ter belas­ten, denn Geld wird in der 1. Fußball‐Bundesliga verdient.

Wel­chen Plan hat der neue Trai­ner Mar­kus Anfang für sein Team? Wen sieht Ex‐Manager Willi Lemke in der Ver­ant­wor­tung für die aktu­elle Situa­tion beim SV Wer­der Bre­men? Mit Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler Hen­ning Zülch wirft die “Sport­club Story” einen Blick auf die finan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten von Wer­der Bre­men. Axel Hell­mann, Vor­stands­spre­cher der Ein­tracht Frank­furt Fuß­ball GmbH, erklärt das Phä­no­men “Tra­di­ti­ons­ver­ein”. Und Dud­u­han Dogru wirft einen realistisch‐analytischen Blick auf die aktu­elle Lage. Sie ist Vor­sit­zende vom unab­hän­gi­gen Fan­fo­rum Worum des SV Wer­der Bremen.

Jan‐Dirk Bruns und Yan­nick Lowin erzäh­len den Wan­del des Ver­eins und wagen Zukunfts­pro­gno­sen: Muss sich der Tra­di­ti­ons­ver­ein SV Wer­der Bre­men neu erfin­den, um erfolg­reich zu werden?

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Länge

23:35 Uhr

2021

NDR

30:00 min

01 Sep 2021

Bremer Fernsehpreis

Bremer Fernsehpreis

Der “Bre­mer Fern­seh­preis” kürt das Beste im Regio­nal­fern­se­hen deutsch­spra­chi­ger Fern­seh­pro­gramme und wird von Radio Bre­men im Auf­trag der ARD in Bre­men ver­lie­hen. Rück­bli­ckend ein unge­wöhn­li­cher Ort für eine sol­che Aus­zeich­nung. Hatte Bre­men doch erst sechs Jahre spä­ter über­haupt ein eige­nes Regio­nal­pro­gramm. Rang der Preis in den Anfangs­jah­ren noch um Aner­ken­nung unter Fern­seh­ma­chern, stieg er mit der Zeit zur maß­geb­li­chen Aus­zeich­nung für regio­nale Fern­seh­pro­gramme auf. Zahl­rei­che pro­mi­nente Autoren erhiel­ten ihn bereits, unter ande­rem auch der heu­tige Jury‐Vorsitzende Frank Plasberg.

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Länge

FSK

Genre

20:00 Uhr

1974

120 min

Frei

Preis­ver­lei­hung

12 Jul 2021

Tech Room

TECH ROOM

Im Tech­room erfah­ren pro­fes­sio­nelle Fil­me­ma­cher alles, was man über die viel­sei­ti­gen Mul­ti­c­op­ter wis­sen muss! Von der neuen EU Droh­nen­ver­ord­nung über Unboxing‐Videos bis hin zu span­nen­den Reviews:

Der Tech­room ver­bin­det tech­no­lo­gi­sche Kom­pe­tenz mit fach­li­chem Know‐how. Mode­ra­tion des Online‐Formats über­nimmt Bremedia‐Drohnenexperte Alex­an­der Wulf, wel­cher durch seine lang­jäh­ri­gen Erfah­run­gen, authen­tisch durch die Sen­dung führt.

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Länge

FSK

Genre

2020

You­Tube

15:00 min

0 Jahre

Erklär­vi­deo

29 Jun 2021

Bremen Next

Bre­men Next rich­tet sich mit sei­nem Ange­bot an eine junge Ziel­gruppe zwi­schen 15 und 25 Jah­ren, die vor allem mobil und online ihre Inhalte kon­su­miert. Das Ange­bot besteht aktu­ell aus einem Inter­net­auf­tritt, einem Radio­pro­gramm sowie einer Prä­senz in den sozia­len Netz­wer­ken wie Face­book, You­tube, Twit­ter, Insta­gram, Snap­chat und einer App (kos­ten­los für iOS und Android). Bre­men Next pro­du­ziert regel­mä­ßig Videos, Künst­ler­in­ter­views, Repor­ta­gen und Unter­hal­tungs­for­mate für seine Online‐Kanäle. Dane­ben prä­sen­tiert Bre­men Next Par­tys, Kon­zerte und andere Ver­an­stal­tun­gen in und um Bremen.

2021 hat die Bre­me­dia die  Kon­zep­tion sowie Rea­li­sa­tion des gesam­ten Web­auf­tritts des Sen­ders übernommen.

29 Apr 2021

Tatort — Selb, Moormann und Andersen

Tatort – Tatort — Selb, Moormann und Andersen

„Drei mal ist Bre­mer Recht“, sagen die Bre­me­rin­nen und Bre­mer. Radio Bre­men nimmt das wört­lich und prä­sen­tiert mit sei­nem neuen Ermittler‐Team gleich drei Mal eine hoch­ka­rä­tige und ein­zig­ar­tige Beset­zung: Jasna Fritzi Bauer, eine der ange­sag­tes­ten Schau­spie­le­rin­nen Deutsch­lands („jerks.“, „Ram­pen­sau”), den inter­na­tio­nal erfolg­rei­chen Dänen Dar Salim („Game of Thro­nes“, „Dark­land“) und als Dritte im Bunde die wun­der­bare Luise Wolf­ram („Aenne Burda“, „Cha­rité“), die bereits seit 2016 in Bre­men mit ermittelt.

Poli­zis­tin Liv Moor­mann (Jasna Fritzi Bauer) kommt aus Bre­mer­ha­ven, ist jung, ehr­gei­zig und will nach oben. Der Däne Mads Ander­son (Dar Salim) ist tough, cha­ris­ma­tisch und schreckt vor nichts zurück. Linda Selb (Luise Wolf­ram) ist fach­lich exakt und mensch­lich speziell.

Sen­der

Erst­aus­strah­lung

Sen­de­zeit

Pro­duk­ti­ons­jahre

Länge

Das Erste

24.05.2021

20:15 Uhr

seit 2020

89 min

24 Mrz 2021

Anpacken für die Jungfernfahrt — Die neue Elbfähre

Anpacken für die Jungfernfahrt – Die neue Elbfähre

In gerade mal drei Wochen soll aus einem Fjord­schiff aus Nor­we­gen die neue Elb­fähre zwi­schen Cux­ha­ven und Bruns­büt­tel wer­den. Das Ziel: Die bis­he­rige Achse Glücksstadt‐Wischhafen ent­las­ten. Für die Men­schen im Nor­den ist das nicht nur eine kür­zere Ver­bin­dung nach Skan­di­na­vien und in die Benelux‐Länder, son­dern sie hof­fen auch auf eine schnel­lere Ver­bin­dung zwi­schen Wohn‐ und Arbeits­stät­ten. End­lich kein lan­ges War­ten mehr im Stau!

Nur knapp drei Wochen blei­ben Geschäfts­füh­rer Hein­rich Ahlers und sei­nem Team, in denen sie die Ein­rich­tung und tech­ni­sche Aus­stat­tung über­prü­fen und die Arbeits­ab­läufe trai­nie­ren müs­sen. Zum Bei­spiel Sicher­heits­ma­nö­ver, um die Ret­tungs­boote zu tes­ten, Pass­fahr­ten um den Anle­ge­platz in Cux­ha­ven mit schwie­ri­ger Strö­mung zu schaf­fen. Unter Deck fehlt es an Mobi­liar, Beschil­de­run­gen, der Cafe­te­ria an Lebens­mit­teln. Von außen müs­sen Fen­der ange­schweißt wer­den als Abstands­hal­ter für die Hafen­mauer. Je zwei für Cux­ha­ven und Bruns­büt­tel, denn die müs­sen pass­ge­nau sein, damit die Ram­pen ver­nünf­tig abschlie­ßen. Kapi­täne, Offi­ziere, die Crew und Cate­rer müs­sen im rein männ­lich besetz­ten Team mit­ein­an­der wach­sen. Damit alles recht­zei­tig fer­tig wird bis zur Jungfernfahrt.

Die Nord­re­por­tage beglei­tet die Schiffs­crew, wie sie aus einem 130m lan­gen Fjord­schiff eine neue Elb­fähre her­rich­ten — vom Ver­ho­len aus Nor­we­gen, über die Schweiß­ar­bei­ten an den Außen­en­den, die Reno­vie­rung an Bord bis zur Jungfernfahrt.

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Länge

Genre

18:15 Uhr

2021

NDR

43:00 min

Doku­men­ta­tion

12 Mrz 2021

Leben ohne Erinnerung

Leben ohne Erinnerung

Der damals 31‐jährige Daniel wird bei einem Auto­un­fall schwer ver­letzt. Die Dia­gnose: schwe­res Schädel‐Hirn‐Trauma. Sein Hip­po­cam­pus — die Gehirn­re­gion, die wesent­li­chen Anteil am Lang und Kurz­zeit­ge­dächt­nis hat — wurde nach­hal­tig geschä­digt. Sein Gehirn kann keine neuen Infor­ma­tio­nen abspei­chern. Daniel wird sich von nun an in einem Leben ohne Erin­ne­run­gen zurecht­fin­den müssen.

Eine Mas­sen­ka­ram­bo­lage auf der Auto­bahn. Für die meis­ten Betei­lig­ten ging die Kol­li­sion an einem Febru­ar­tag im Jahr 2015 glimpf­lich aus. Nicht so für den damals 31‐jährigen Daniel. Er wird schwer ver­letzt. Die Dia­gnose: schwe­res Schädel‐Hirn‐Trauma. Als er aus dem künst­li­chen Koma erwacht, erkennt er seine Fami­lie nicht, ist ori­en­tie­rungs­los und moto­risch ein­ge­schränkt. Mehr als zwei Jahre wird er in ver­schie­de­nen Reha­bi­li­ta­ti­ons­zen­tren trai­nie­ren, sich im Leben wie­der zurechtzufinden.
Bald kann er wie­der gehen und spre­chen, er erkennt seine Fami­lie und Freunde, er beginnt zu ver­ste­hen, was ihm pas­siert ist und stück­weise keh­ren die Erin­ne­run­gen an sein altes Leben zurück. Doch er kann sich nicht an ges­tern erin­nern. Der Grund: Sein Hip­po­cam­pus – die Gehirn­re­gion, die wesent­li­chen Anteil am Lang‐ und Kurz­zeit­ge­dächt­nis hat – wurde nach­hal­tig geschä­digt. Sein Gehirn kann keine neuen Infor­ma­tio­nen abspei­chern. Daniel wird sich von nun an in einem Leben ohne Erin­ne­run­gen zurecht­fin­den müs­sen. Eine Auf­gabe, die er annimmt, die ihm aber auch alles abver­langt. Eine neue Her­aus­for­de­rung stellt sich, als er eine Bezie­hung ein­geht und eine Fami­lie gründet.
Das Kame­ra­team hat Daniel zwei Jahre lang in sei­nem All­tag beob­ach­tet, ihn zu The­ra­pien, zu Vor­trä­gen und ehren­amt­li­cher Tätig­keit beglei­tet. Ent­stan­den ist das Por­trät eines Man­nes, der trotz vie­ler Tief­punkte sei­nen Lebens­mut und sei­nen Humor nicht ver­liert. Rede­ge­wandt und klug reflek­tiert er seine Situa­tion und kommt zu über­ra­schen­den Ergeb­nis­sen. Sein Schick­sal weist über die Per­son hin­aus. Unwill­kür­lich drän­gen sich Fra­gen zum Stel­len­wert von Erin­ne­rungs­fä­hig­keit für Gefühle, für Liebe und Freund­schaft auf. Die­ser Doku­men­tar­film zeigt, wie ein Leben ohne Erin­ne­rung mög­lich ist, wie Daniel sich mit Hilfs­mit­teln und Stra­te­gien in sei­nem neuen Leben zurecht­fin­det und trotz­dem ver­sucht, das Leben im Moment zu genießen.

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Länge

Genre

21:45 Uhr

2021

ARTE

75:00 min

Doku­men­ta­tion

12 Mrz 2021

Rita Hayworth — Zu viel vom Leben

Rita Hayworth – Zu viel vom Leben

Durch Film­klas­si­ker wie “Gilda” wurde Rita Hay­worth zur ver­füh­re­ri­schen “Love God­dess” des Hol­ly­woods der 1930er Jahre. Im Pri­va­ten blieb sie eine Frau und Mut­ter auf der Suche nach einem nor­ma­len, intak­ten Fami­li­en­le­ben. “Jeder Mann, den ich kannte, ver­liebte sich in Gilda, aber wachte mit mir auf”, sagte Hay­worth über sich selbst.
Rita Hay­worths gro­ßer Durch­bruch im Schau­spiel­ge­schäft kam 1942 als ver­füh­re­ri­sche “Love God­dess” in “Gilda” von Charles Vidor. Ein Rol­len­bild, das ihr Image als Lein­wand­göt­tin lange geprägt und unter dem sie gelit­ten hat, weil er im star­ken Kon­trast zu ihrem wirk­li­chen Leben stand: schüch­tern, zurück­hal­tend und auf der stän­di­gen Suche nach Liebe und einem intak­ten Fami­li­en­le­ben. Fünf­mal war sie ver­hei­ra­tet, unter ande­ren mit dem Prin­zen Ali Aga Khan, für den sie kurz­zei­tig das Film­ge­schäft ver­ließ, um Hol­ly­woods erste Prin­zes­sin zu werden.
“Jeder Mann, den ich kannte, ver­liebte sich in Gilda, aber wachte mit mir auf”
sagte die Schau­spie­le­rin über sich selbst. Eine Zer­ris­sen­heit, die sich durch ihr gan­zes Leben zog.
Das Por­trät der Fil­me­ma­cher Hen­ning van Lil und Katja Runge erzählt mit Hilfe eini­ger ihrer Weg­ge­fähr­ten, wie zum Bei­spiel Schau­spiel­kol­le­gin Con­s­tance Towers und Ritas letz­tem Mana­ger Budd Bur­ton Moss, vom Ruhm und Gla­mour einer der größ­ten Schau­spie­le­rin­nen ihrer Zeit. Aber auch von den Pro­ble­men und Tief­punk­ten in ihrem Pri­vat­le­ben sowie von den geschei­ter­ten Ver­su­chen, mit dem Image von “Gilda” zu brechen.

Sen­de­zeit

Erst­aus­strah­lung

Sen­der

Genre

21:45 Uhr

2021

ARTE

Doku­men­ta­tion

26 Feb 2021

Bremen Eins

Bremen Eins – Der Sound meines Lebens

Bre­men Eins ist ein Hör­funk­pro­gramm von Radio Bre­men. Pro­gramm­chef von Bre­men Eins ist Bert­hold Brunsen.

Das Pro­gramm ist für eine Ziel­gruppe von Hörern zwi­schen 40 und 60 Jah­ren kon­zi­piert, womit es nach „oben“ an Bre­men Vier anschließt. Im Wort­be­reich wird das Haupt­au­gen­merk auf inten­sive Bericht­erstat­tung aus der Region Bremen/Bremerhaven und Umland gelegt.

2021 hat die Bre­me­dia die  Kon­zep­tion sowie Rea­li­sa­tion des gesam­ten Web­auf­tritts des Sen­ders übernommen.