Unter deutschen Dächern – Neue Dokumentationsreihe wird ausgestrahlt

udd freiheitsentzug108 v originalUnter deutschen Dächern – Neue Dokumentationsreihe wird ausgestrahlt

27.01.2015

Nach zwei Jahren Entwicklungs- und Produktionszeit hat die Bremedia Produktion in Zusammenarbeit mit Radio Bremen die Neuauflage des Erfolgsformats "Unter deutschen Dächern" verwirklicht. In dieser Reihe werden Häuser und Plätze, ihre Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen und Besucher vorgestellt. Diese Neuauflage zeichnet sich durch ihren aufwendigen, cineastischen Look und der crossmedialen Kampagne aus. Die ersten vier Folgen werden ab dem 23. Januar 2015 jeweils Freitag um 21:15 Uhr im Radio Bremen/NDR-Fernsehen ausgestrahlt. Die crossmedialen Inhalte sind auf der Homepage www.unter-deutschen-daechern.de und unter twitter.com/udd_reporter und facebook.com/unterdeutschendaechern zu finden.

"Brautschau" – 23. Januar 2015, 21:15 Uhr im NDR

In der Auftaktfolge "Brautschau" steht die Liebe und deren Inszenierung im Fokus, der Traum in Weiß und die Sehnsucht, die sich dahinter verbirgt. Autorin Anke Plautz und das Kamerateam mischen sich unter Heiratswillige. Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden, doch deren Vorbereitung wird oft zur größten Belastungsprobe, die die Paare bis dahin erlebt haben. Was erhoffen sich Verliebte heutzutage von der Ehe und welchen Wert hat das Jawort überhaupt noch in einer Zeit, in der fast jede zweite Ehe scheitert?

Der Film "Brautschau" beschäftigt sich mit Hoffnung, Liebe, dem Traum vom Trauschein aber auch mit der Frage: Ehe – was soll das? Und vor allem: Wie gelingt das Abenteuer?

"Freiheitsentzug" – 30. Januar 2015, 21:15 Uhr im NDR

Die Reportage hat dem Alltag in einem Gefängnis für Jungtäter nachgespürt. Junge Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 24 Jahre alt waren. Wie lebt es sich mit einer langen Haftstrafe? Wie gehen die jungen Erwachsenen mit Schuld um? Und wie mit der Einsamkeit am Abend, wenn sich die Zellentüren bis zum nächsten Morgen schließen?

Autorin Silvia Palmigiano und ein Filmteam begleiteten vier Insassen über ein Jahr bei ihrem Leben hinter Gittern. In den Gesprächen in den engen Zellen geht es um Machtstrukturen und Gewalt unter den Insassen, aber auch um deren Träume und Visionen. Die Dokumentation gibt Einblick in die Gefühlswelt der jungen Insassen, spürt deren Träumen, Hoffnungen und Sorgen nach. Der Film zeigt: Freiheit ist eine Sehnsucht, Freiheit bedeutet aber auch Bedrohung.

"Disconacht" – 06. Februar 2015, 21:15 Uhr im NDR

Die Disco "Index" in Schüttorf bei Bad Bentheim gilt als größter Tanz-Tempel im Norden. "Unter deutschen Dächern" mischt sich für die Reportage unters Partyvolk. Im Fokus: Teenager an der Schwelle zur Volljährigkeit. Mit 18 schon erwachsen? Oder noch lange nicht? Warum überhaupt? Und was heißt das heutzutage schon?

Wie fühlt es sich an, 18 zu werden? Und warum sind sie alle hier unter diesem speziellen "deutschen Dach"? Eine mögliche Antwort: Der Club ist ein Freund, auch auf Facebook. Auf der sozialen Plattform verabreden sich Cliquen, planen die Nächte und posten in Echtzeit die besten Fotos vom Party-Wochenende. Das "Index" und das Internet – diese Show läuft rund um die Uhr. Einer der Showmaster ist Hendrik Nitsch. Er ist mit über 150.000 Follower bei Facebook eine Berühmtheit und in der Disco kennt ihn jeder. In der Dokumentation nimmt er uns mit in seine Welt.

"Handicap“ – 20. Februar 2015 – 21:15 Uhr im NDR

Die vorerst letzte Folge von "Unter deutschen Dächern" geht den Fragen nach: Wie perfekt kann ein Ersatz für ein verlorenes Bein oder einen Arm sein? Wie sieht das Leben der Betroffen nach dem Verlust eines Körperteils aus? Wie viel kann Hightech wirklich helfen? Und welche Rolle spielt dabei die "Anschlussstelle Mensch"?

Die Reportage zeigt, wie mühsam Amputierte wieder laufen oder greifen lernen, was Prothesen heute alles können und was nicht. Was passiert in der Beziehung, wenn dem Partner plötzlich ein Stück des Körpers fehlt? Wie geht ein Junge damit um, dass er nicht mehr Fußballprofi werden kann? Alle diese Menschen haben ein Handicap, doch behindert fühlen sie sich nicht.